Little Britain?

Das Chaos in Großbritannien ist nach dem Brexit ziemlich groß und viele Fragen bleiben offen. Zum Beispiel: wie werden die wirtschaftlichen Beziehungen mit der EU aussehen? Wie positioniert sich London in sicherheitspolitischen Fragen? Was passiert mit dem Arbeitsrechts der EU-Bürger? Aber eine Frage überschattet alle anderen: Wird aus Great Britain ein Little Britain?

Die Schotten waren die ersten, die über eine mögliche Abspaltung von London philosophierten und einen möglichen Alleingang anstrebten. Denn 62 Prozent der Schotten wollten eigentlich lieber in der EU bleiben, wie schon beim Referendum 2014. Damals wollten die Schotten, die ihr Geld vor allem mit Öl und Whiskey verdienen, nicht unabhängig werden, um weiterhin EU-Mitglied zu bleiben. Tja, damals haben sich die Briten mehrheitlich noch nicht für den Brexit entschieden. Deshalb wollen viele nun ein neues Referendum. Das musste aber zunächst vom Parlament in London genehmigt werden – was natürlich abgelehnt wurde.

Aber auch Nordirland stimmte mehrheitlich für ein Verbleibt in der EU. Dort spuckt aber nicht der Wunsch nach Eigenstaatlichkeit umher, sondern etwas ganz anderes: Eine Wiedervereinigung mit der Republik Irland, die ja schon seit langem Teil der EU ist. So würden auch die Nordiren weiterhin in der Union bleiben. Doch zunächst müsste der historische Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten überwunden werden, wobei in den letzten Jahren einiges zur Normalisierung getan wurde.

Außen den dominierenden Engländer, die für den Brexit waren, bleibt nur noch Wales übrig. Die Heimat des bekannten Fußballers Gareth Bale sprach sich mit 53 Prozent auch für den Brexit aus. So könnte aus dem Great Britain eine englisch-walisische Union übrig bleiben. Wobei die Spaltung innerhaln England zwischen Norden und Süden groß ist. Die Landbevölkerung wollte raus, doch das weltoffene London wollte drinnen bleiben. Aber auch die jüngeren waren mehrheitlich für einen Verbleib in der EU, allerdings ging nur ein drittel überhaupt wählen.

Naja…es bleibt auf jeden Fall ein uneiniges Königreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.